Bioschmierstoffe Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V.

 

Projekte - Details

 

Demonstrationsvorhaben zum Praxiseinsatz von biologisch schnell abbaubaren Betontrennmitteln auf Basis nachwachsender Rohstoffe

Anschrift
FUCHS LUBRITECH GmbH
67685 Weilerbach
Hans-Reiner-Str. 7-13
Kontakt
Dr. Albert Herrmann
Tel: +49 6374 924-800
E-Mail: albert.herrmann@fuchs-lubritech.de
FKZ
22012700
Anfang
01.08.2001
Ende
31.07.2003
Aufgabenbeschreibung
In den letzten Jahren haben gezielte Entwicklungsarbeiten das Leistungsdefizit der pflanzenölbasierten Bio-Trennmittel deutlich verbessert und an das Niveau der konventionellen Mineralöltrennmittel herangeführt. Beispielhaft hierfür ist das Ergebnis des Forschungsvorhabens FKZ 96NR122 zu nennen. Der Einsatz von Trennmitteln auf Basis nachwachsender Rohstoffe ist in zwei Fertigteilwerken über einen längeren Zeitraum zur Serientauglichkeit zu erproben. Der ausstehende Beweis der generellen Eignung dieser neuartigen Bio-Trennmittel ist zu dokumentieren. Im Rahmen der Versuchsplanung werden in zwei Fertigteilwerken im ersten Schritt Zielformulierungen erprobt. Nach Auswahl geeigneter Trennmittel wird die Produktion dieser Werke - unter Berücksichtigung der Applikation - auf die neuen Bioprodukte umgestellt. Die Dokumentation der Ergebnisse und die wissenschaftliche Begleitung erfolgt unter Mitwirkung der Universität Kaiserslautern. Die gewonnenen Erkenntnisse dieses Vorhabens werden in die Vorstellung neuer Produkte auf dem Markt führen.
Ergebnisdarstellung
Von der Fuchs Lubritech GmbH wurden Betontrennmittel auf Basis von Pflanzenölderivaten entwickelt und bei den Praxispartnern Fertigteilwerk Wesermünde GmbH § Co. KG und Hochtief Construction AG, Werk Liebenau bei der Produktion von Filigrandecken, Stabteilen, Bindern und Wänden getestet. Es wurde gezeigt, dass umweltfreundliche pflanzenölbasierte Betontrennmittel eine gleichwertige Alternative zu petrochemischen Produkten darstellen. Lösungsmittelfreie pflanzenölbasierte Trennmittel wiesen aufgrund ihrer physikalischen Eigenschaften bei tiefen Temperaturen im Winterbetrieb Einsatzeinschränkungen auf. Nachteile sind dabei insbesondere die hohe Viskosität und die Kumulation des Trennmittels auf nicht applizierten Flächen. Daraufhin wurden Trennmittelemulsionen auf Wasserbasis als geeignete Alternative zu reinen Pflanzenölen und lösungsmittelhaltigen Trennmitteln auf Basis von Mineralölen entwickelt und erfolgreich in den Fertigteilwerken eingesetzt. Die wesentlichen Nachteile der Emulsionen durch Zusatz von z. T. umweltgefährdenden Emulgatoren und die relativ schlechte Stabilität und die daraus resultierende kurze Lagerbeständigkeit durch Entmischung der Phasen wurden durch die Entwicklung einer speziellen Applikationstechnik eliminiert. Durch diese Applikationstechnik können wasserbasierte Pflanzenölemulsionen ohne Zusatz von stabilisierenden Emulgatoren auf die Schalwände appliziert werden. Hierbei werden die beiden Phasen Pflanzenöl (bzw. Pflanzenölderivat) und Wasser in einem Aggregat erst unmittelbar vor dem Versprühen in Kontakt gebracht. Es entsteht eine zeitlich nur begrenzt stabile Emulsion. Diese Stabilität reicht aus, um die Anforderungen für ein Betontrennmittel zu erfüllen. In einer Pilotanlage wurde diese innovative Technik bereits über 6 Monate lang erfolgreich bei der Deckenproduktion eingesetzt. Die pflanzenölbasierte Emulsion weist gegenüber dem Referenzmittel auf Mineralölbasis eine ca. 20% höhere Ergiebigkeit und eine bessere Trennwirkung auf.

neue Suche

 
Basisdaten Nachwachsende Rohstoffe
 
 
 
Diese Internetseite verwendet Cookies, um die Nutzererfahrung zu verbessern und den Benutzern bestimmte Dienste und Funktionen bereitzustellen. Details
Cookies erlauben